Energy Startup Day 2017 – Der Event für innovative Startups und Unternehmen im Energiesektor

Energiestartups aufgepasst! Am 30. November 2017 findet der Energy Startup Day zum dritten Mal in Folge statt. Dieser entwickelt sich allmählich zum absoluten Muss für innovative Energie- und Cleantech-Startups, um wertvolle Kontakte zu knüpfen und potentielle Kooperationspartner kennenzulernen. Im Mittelpunkt des Events steht daher der Austausch zwischen Startups und etablierten Unternehmen des Energiesektors. Abgerundet wird der Event von spannenden Vorträgen, 1-to-1 Meetings und einer Postersession.

Organisiert wird der Energy Startup Day vom Center for Innovation & Entrepreneurship der ZHAW School of Management and Law, von der Group for Sustainablility and Technology und dem Energy Science Center der ETH Zürich, sowie vom Impact Hub Zürich. CKW und BKW unterstützen den Event als Partner.

Anmeldungen werden ab sofort entgegengenommen. Für Startups ist die Teilnahme kostenlos. Weitere Informationen finden Sie auf energy-startup-day.ch

Market Meets Science, 21.06.2017

Event zum Thema lokale Vernetzung im Energiemarkt

Wie kann Strom und Energie für Kunden greifbarer werden? Wie können Produkte eingeführt werden, die neue Erwartungen erfüllen? Welche Chancen und Risiken bringt die Annahme der Energiestrategie, lokale Vernetzung und Partnerschaften? Viele Energieversorger in der Schweiz entdecken das Potential von lokaler Vernetzung und Partnerschaften, um Kunden auf neue Arten anzusprechen und den Markt aus anderen Perspektiven zu betrachten.

Lassen Sie sich inspirieren von aktuellen Beispielen, Workshops und Networking zu Partnerschaften, Synergien und lokale Vernetzung mit Hebelwirkung​.

Informationen & Anmeldung zum Event

Die ZHAW hat einen Entrepreneurclub!

Nicht lange ist es her, als der ZHAW Entrepreneurclub sein Flagship Event im Technikum Winterthur veranstaltet hat. Auch für die nächsten Monate hat der Club spannende Ausflüge in die Startup Welt organisiert, die für interessierte Studierende grundsätzlich offen stehen – lediglich eine Anmeldung ist erforderlich.

Als nächstes schaut der ZHAW Entrepreneurclub am 3. Juli 2017 im Impact Hub Zürich vorbei, um Euch einen Einblick ins Startup-Leben inkl. Kurzvorträgen zu geben. Anschliessend geht’s zum gemeinsamen Abendessen in die Markthalle.

Du interessierst Dich für Entrepreneurship und möchtest Dich gemeinsam mit gleichgesinnten Studierenden an der ZHAW engagieren? Dann bist Du beim ZHAW Entrepreneurclub genau richtig! Schau doch mal vorbei, was sie sonst noch so machen: www.zhaw-ec.ch. Du findest den Club auch auf Facebook.

„Wir sind nun voller Tatendrang unsere Idee zu verwirklichen!“ – funiX, Gewinner der ZHAW Startup Challenge 2017

Am vergangenen Freitag, den 19. Mai 2017, war es endlich so weit: Das grosse Finale der ZHAW Startup Challenge 2017 fand im Technopark Winterthur statt! Insgesamt acht Teams haben es ins Finale geschafft und präsentierten der Fachjury sowie eingeladenen Freunden und Familien ihre Ideen, an denen sie die letzten Wochen mit sehr viel Ehrgeiz und Engagement gearbeitet haben.

Doch das Wichtigste: Wer sind die diesjährigen Gewinner, die im August nach Virginia (USA) fliegen, um dort die ZHAW im internationalen Startup Wettbewerb zu vertreten?

Den überzeugendsten Business Case und Pitch hat funiX abgeliefert. Claudio, Reto und Astrid von der ZHAW School of Engineering haben eine thermoelektrische Lunchbox entwickelt. Diese soll das selbst mitgebrachte Mittagessen nicht nur schneller und schonender erwärmen als vergleichbare Behältnisse, sondern auch das Problem der langen Wartezeiten an den heiss begehrten Mikrowellen in der Cafeteria lösen. Das skalierbare Geschäftsmodell hat die Jury überzeugt. Sie selbst sagen: „Durch die ZHAW Startup Challenge haben wir herausgefunden, dass unsere Idee geschäftstauglich ist. Die Challenge war ein erster grosser Meilenstein, auf welchem wir aufbauen können. Und wir sind nun voller Tatendrang unsere Idee zu verwirklichen!“

Wir werden Reto, Astrid und Claudio nach Virginia begleiten und drücken ihnen schon jetzt fest die Daumen! 

Die besten Pitches: funiX (Winner), Swissbreeze (1st Runner-up), Brossage (2nd Runner-up) und EVORI (People’s Choice Award)

Ein grosses Dankeschön geht an den Technopark Winterthur, die ZHAW School of Management and Law, die ZHAW School of Engineering, die ZHAW School of Life Sciences & Facility Management und die Zürcher Kantonalbank für die grossartige Unterstützung dieses Events!

ZHAW Energy Startup Day ein grosser Erfolg

Der ZHAW Energy Startup Day 2016 war ein grosser Erfolg: 62 teilnehmende Firmen, davon 30 Startups, rund 150 Teilnehmer – 50% mehr als beim ersten Event im Jahr 2015. Offensichtlich hat das Konzept, in dem innovative Energiestartups mit etablierten Playern zusammengebracht werden, einen Nerv der Zeit getroffen. Teilnehmer lobten den flexiblen Ablauf, der genug Zeit für Einzelgespräche und Networking liess. Denn nur eine Stunde des Anlasses war für Vorträge reserviert, in der übrigen Zeit konnten die Teilnehmer flexibel zwischen Poster-Session, 1 to 1-Gesprächen oder Pitch-Inputs wählen. Das Konzept ging auf und viele Anwesenden gaben an, dass sie wertvolle Kontakte knüpfen und sogar Kollaborationen aufgleisen konnten.

Die Startups kamen aus den verschiedensten Bereichen, von Hardwareherstellung, z.B. effizientere, langlebige LED oder fertige Solardachmodule, über Software, z.B. eturnity, bis zu sozialen oder psychologischen Dienstleitungen, wie z.B. weAct oder BenEnergy. Klar dominant war der Fokus auf Stromthemen. Mobilität kam etwas zu kurz, was vielleicht daran liegt, dass die Schweiz keine Autoindustrie hat. Auch Heizung und Wohnen war nur durch ein Paar Startups vertreten.

Startups gaben an, den Tag optimal für die Vernetzung untereinander und das Kennenlernen von potentiellen Firmenpartnern nutzen zu können. Für einmal war die Vernetzungszeit nicht in die Pause verbannt, sondern die Poster-Sessions und Einzelgespräche waren der Haupt-Programmpunkt der Veranstaltung.

 

Wir danken unseren Eventpartnern CTI, SCCER CREST, ETH Zürich und dem Impact Hub und den Sponsoren CKW und Landis + Gyr. Weitere Informationen und Bilder vom Event finden Sie unter folgenden Links:

http://www.energy-startup-day.ch/impressions-2016/

 

Entrepreneurship@ZHAW lädt die Gründer Niels Rot und CoatChecker zum Career Warm-up ein

career warm-up am 4.Oktober 2016

Career Warm-up am 4.Oktober 2016 in der ESSE Musicbar in Winterthur

Weisst Du, wo Du mehrere passionierte Unternehmensgründer auf einen Fleck antriffst und Dich via-à-vis mit ihnen in einer gemütlichen Atmosphäre über wichtige Gründungsthemen austauschen kannst? Rund 30 ZHAW Studierende waren am Abend des 4. Oktobers 2016 beim Career Warm-up in der ESSE Musicbar in Winterthur dabei, als die Gewinner der diesjährigen ZHAW Startup Challenge «CoatChecker» und der Social Entrepreneur Niels Rot vom Impact Hub in Zürich von ihren Gründererfahrungen erzählten und Fragen zum Thema Unternehmertum & Selbstständigkeit als Entrepreneur beantworteten.

Nach einer kurzen Begrüssung durch Jacques Hefti, Co-Direktor von STARTUP CAMPUS und Dozent an der ZHAW School of Management and Law, präsentierte CoatChecker dem Publikum, bestehend aus jungen Studierenden der ZHAW, ihre Startup-Idee. Das Team hat ein Handgerät zur zerstörungsfreien Messung von im Millimeterbereich liegenden Schichtdicken im Baubereich entwickelt und innerhalb eines Jahres einen technischen Prototyp entwickelt. Die jungen Unternehmensgründer erzählten offen über die Herausforderungen in der Anfangsphase und dass sie beinahe nicht an der ZHAW Startup Challenge teilgenommen hätten, welche letztendlich DAS Sprungbrett für CoatChecker war. Sie sind extrem froh, diese Chance doch genutzt zu haben, denn sie wurden mit dem Sieg im Mai 2016 belohnt und durften nach Virginia (USA) zur International Startup Competition fliegen, um ihre Idee einer renommierten Fachjury vorstellen. Für CoatChecker war die Teilnahme an der ZHAW Startup Challenge das Beste, was dem Startup passieren konnte. Plötzlich öffneten sich viele Türen in der Startup Welt für die jungen Gründer.

Auch Niels Rot, Co-Founder vom Impact Hub in Zürich und passionierter Gründer von mehreren Startups sieht in Startup Wettbewerben wie der ZHAW Startup Challenge ein grosses Karriere-Sprungbrett für Unternehmensgründer. Nicht selten erhalten sie ein Startkapital, Co-Working Spaces und haben Zugang zu einem grossen Netzwerk an Experten mit Gründererfahrung und potentiellen Investoren. Denn gerade in der Anfangsphase wissen viele Gründer nicht, wie sie ihr Business finanzieren sollen, abgesehen von der finanziellen Unterstützung durch Familie und Freunde. Niels rät allen Gründungsinteressierten: «Wenn ihr eine gute Idee und die nötige Leidenschaft habt, etwas Wertvolles aufzubauen, nehmt an allen Startup Wettbewerben teil, die es gibt! Wenn die Idee wirklich gut ist, findet ihr die Unterstützung, die ihr braucht. » Besonders wichtig für den Erfolg eines neuen Unternehmens ist also die innere Einstellung. Ein Startup sollte man nicht gründen, um das grosse Geld verdienen zu wollen – ganz im Gegenteil, oft verdienen Startupper gerade in der Anfangsphase kaum etwas und müssen sich auf das Nötigste beschränken. Nur ein Startupper, der die richtige «passion» hat, kann es schaffen, eine Idee ganz gross zu machen.

In der anschliessenden Podiumsdiskussion stellte das Publikum so viele Fragen an die Gründer, dass letztendlich nicht genug Zeit blieb, um alle Fragen im Plenum zu beantworten. Doch die Teilnehmer hatten nach der offenen Diskussionsrunde die Möglichkeit, direkt mit den Gründern ins Gespräch zu kommen und sie mit ihren Fragen zur Startup-Gründung regelrecht zu löchern.

Ein interessanter Abend fand nach einem Apéro und inspirierenden Gesprächen in der coolen Location sein Ende.

 

Hier findest du ein paar Impressionen vom Career Warm-up: https://flic.kr/s/aHskJeCE1D

Der Event wurde vom Career Services der ZHAW School of Management and Law gesponsert. Mit den Career Services unterstützt die ZHAW School of Management and Law den erfolgreichen Übergang vom Studium in die Berufstätigkeit sowie die persönliche Karriereentwicklung der Studierenden.

 

CTI Entrepreneurship Conference 2016 – Hotspot für Startup Coaches, Dozenten und erfahrene Gründer

train-the-trainer

Was sind die neusten Trends beim Startup-Coaching aus den USA? Kann Corporate Venturing einen Beitrag zur Förderung innovativer Ideen im Unternehmen leisten? Ist Bootstrapping ein Konzept für klamme Startups oder eine Philosophie und was meinen Experten dazu? Unter dem Motto «Train the Trainer» fand Anfang September 2016 erneut die CTI Entrepreneurship Conference statt. In Lausanne und Zürich trafen sich über 100 Startup-Trainer, Coaches, Dozenten und erfahrene Unternehmensgründer, um den Gastbeiträgen hochkarätiger Referenten zu lauschen, Kontakte zu knüpfen und sich über Neuigkeiten aus der Startup-Welt auszutauschen. Vor allem die praxisorientierten Sessions und Workshops machen die CTI Conference zu einem beliebten Treffpunkt für Experten der Gründerszene. Das jährlich stattfindende Weiterbildungsprogramm für Startup-Trainer wird von der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) zur Förderung innovativer Schweizer Jungunternehmer finanziert. Das Center for Innovation and Entrepreneurship der ZHAW School of Management and Law hat zusammen mit dem EPFL Innovation Park und in Kooperation mit der Universität Bern und der EPFL Lausanne den Anlass, welcher um einen Tag versetzt in Lausanne stattgefunden hat, organisiert.

cti-conference1

Nach einer kurzen Begrüssung der Teilnehmenden durch Jacques Hefti, Co-Director von Startup Campus (CTI Entrepreneurship Training) in Zürich und der Ostschweiz, referierte Patrick Griss, CEO der Zühlke Ventures AG, über die Relevanz von Corporate Venturing als eine strategische Möglichkeit in der Innovationszusammenarbeit mit etablierten Unternehmen und beleuchtete Chancen und Gefahren für Startups im Umgang mit Corporate Venture Capitalists.

Anschliessend wurde eine spannende Diskussion mit einem Experten-Panel unterschiedlicher Wirtschaftsbranchen zum Thema „What is the impact for startups, the investor community and the startup ecosystem?“ geführt. Das Networking Dinner am Abend bot den Konferenzteilnehmern die Möglichkeit, intensiver untereinander ins Gespräch zu kommen, sich über die Inputs des ersten Konferenztages auszutauschen und wertvolle Kontakte zu knüpfen.

cti-conference2

Den zweiten Tag eröffnete Keynote-Speaker Edmund S. Pendleton, Direktor von DC I-Corps von der Universität Maryland (USA). Er berichtete wie Innovations-Coaching in den USA erfolgreich umgesetzt wird und zog das Publikum mit seiner überzeugenden und eloquenten Präsentation in den Bann. Pendleton appellierte in seiner Rede an Gründer: Get out of the Building and focus on the customer! Denn viele Startups scheitern an einem mangelnden Verständnis für die Kunden und weniger an einem schwachen Produkt oder einer unzureichend entwickelten Technologie.

cti-conference4

Praxisnahe Workshops und Auseinandersetzungen zu «Trends in blended learning and course design» gaben den Coaches Inspirationen für den Einsatz neuer Tools in den von ihnen moderierten STARTUP CAMPUS Trainingskursen, um die Produktivität innerhalb der Kurse zu steigern und optimal auf die Bedürfnisse der Startups zu reagieren. Weitere Sessions zu den Themen Acceleration sowie Bootstrapping Techniken im Entrepreneurship-Trainings-Prozess rundeten die CTI Conference schliesslich ab.

cti-conference3

Im Wrap-up Video bekommt ihr einen Eindruck von der CTI Entrepreneurship Conference 2016 vor Ort. Die Konferenz war ein voller Erfolg und wir sind schon auf die interessanten Beiträge zu aktuellen Brennpunktthemen von Gründern für Gründer im nächsten Jahr gespannt. Ein grosses Dankeschön geht vor allem an die Kommission für Technologie und Innovation (KTI) für die finanzielle Unterstützung der Konferenz.

Weitere Impressionen der CTI Entrepreneurship Conference 2016 findet ihr auf Flickr. Viel Spass beim Anschauen!

quote-pendleton

Weitere Informationen:

Jacques Hefti

Center for Innovation und Entrepreneurship

ZHAW School of Management and Law

058 934 75 19

jacques.hefti@zhaw.ch

Gewinner der ZHAW Startup Challenge gekürt

CoatChecker

Letzten Donnerstag ging es Schlag auf Schlag. Sechs Startup-Ideen traten am Finale der ZHAW Startup Challenge im Technopark Winterthur gegeneinander an. Mit rund 70 Gästen war die Abschlussveranstaltung der ZHAW Startup Challenge 2016 ein voller Erfolg. Hat letztes Jahr EntoLog, ein Team aus Wädenswil das Siegertreppchen erklommen, ist der grosse Coup und damit die Reise nach Virginia zur internationalen Challenge der School of Engineering gelungen.

Das Siegerteam nennt sich CoatChecker und besteht aus Alexander Bleuler, Joris Storskogen und Nusret Salihi. Die drei Studierenden der School of Engineering schliessen diesen Sommer ihr Studium der Systemtechnik ab. Trotz Stress mit ihrer Bachelorarbeit und bevorstehender Frackwoche begeisterten sie mit ihrem Pitch. Fast hätten die drei nicht teilgenommen. Der zeitliche Druck hat den drei jungen Ingenieuren zugesetzt. Die Vorbereitungen seien deshalb nicht optimal gewesen. Die besuchten STARTUP CAMPUS CTI Entrepreneurship Kurse ermöglichten ihnen jedoch ein speditives Arbeiten.

Das Team entwickelt ein Handgerät zur Messung von im Millimeterbereich liegenden Schichtdicken im Baubereich. Innerhalb eines Jahres hat das Team einen Prototyp geschaffen, der in der Grösse eines Handgerätes hat, welcher Beschichtungen einseitig und zerstörungsfrei messen kann.

Das Team wird diesen August an die Virginia Tech in Blacksburg, USA reisen und gegen andere Nationen antreten. Zu gewinnen gibt es USD 25‘000 und viele Erfahrungen. Das Team freut sich sehr auf die Reise und sagt dazu: „Wir hoffen dort viele Kontakte knüpfen zu können und die ZHAW erfolgreich vertreten zu können. Jedoch sollen der Spass und die Erfahrung nicht zu kurz kommen. Wir möchten so viele Erfahrungen wie möglich mitnehmen und dies hoffentlich mit einem Sieg als i-Tüpfchen“.

Überzeugt hat die Fachjury, bestehend aus Prof. Dr. Adrian Müller (Leiter Center for Innovation and Entrepreneurship, School of Management and Law), Flavio Bühler (ZKB Startup Finance, Walter Regli (CEO Startups.ch) sowie Anton Fessler (CEO Audio Professionals AG), ein ausgezeichneter Pitch, eine weit entwickelte Technologie sowie das grosse Marktpotenzial der Idee.

Platz zwei der ZHAW Startup Challenge ging an LEDCity mit Patrik Deuss und Alexander Heusch, welche an automatisierten bzw. gesteuerten LED Grossraum-Installationen arbeiten. Der dritte Platz hat sich MyAirSeat mit Alexander Burger und Thomas Pfammatter gesichert. Zusammen mit den zweit- und drittplatzierten Gewinnern haben sie sechs Monate freien Zugang zum ZHAW RUNWAY Startup Incubator, welcher in Kooperation mit dem Technopark Winterthur und mit Unterstützung der ZKB betrieben wird. Im RUNWAY profitieren die Teams von individuellem Startup Coaching und einem inspirierendem Unternehmerumfeld, so dass sie für den nächsten Schritt bereit sind.

Wir sind gespannt, wie es mit CoatChecker weitergeht und gratulieren herzlich. „Durch die gute Stimmung im Team haben wir die optimalen Voraussetzungen uns gegenseitig zu motivieren und voran zu treiben. Die individuellen Fähigkeiten geben dem Team das nötige Know-How für das erfolgreiche Durchstarten“, so das Siegerteam.

In diesem Jahr wurde die ZHAW Startup Challengemit Unterstützung des Technopark Winterthur und der ZKB von der School of Engineering und der School of Management and Law getragen.

Alle Fotos vom Event sind hier zu finden.

ZHAW Startup Challenge Kick-off mit Zattoo Gründerin Bea Knecht und letztjährige Gewinner EntoLog

Banner Blog

In rund zwei Monaten wird in Winterthur um die ZHAW Startup Krone gepitcht. Am 19. Mai findet das grosse Finale der ZHAW Startup Challenge statt. Bereits letztes Jahr kämpften 11 Teams im Technopark um den Einzug ins internationale Finale in Virginia. Das Siegerteam EntoLog verbrachte eine Woche in Amerika, gewann den People’s Choice Award von USD 5‘000 und wurde um viele Erfahrungen reicher.

Am Montag und am Dienstag fand in Winterthur und in Wädenswil der Kick-Off Event zur diesjährigen Challenge statt. Ab sofort und bis zum 31. März 2016 können sich Teams mit Geschäftsideen registrieren. Wer mitmachen möchte, aber noch kein Team oder keine zündende Idee gefunden hat, schliesst sich am besten der ZHAW Startup Challenge Facebook Gruppe an. Viele suchen noch Teammitglieder und Unterstützung.

Gründerin und Verwaltungsratpräsidentin von Zattoo, Bea Knecht, liess die Teilnehmenden am gestrigen Kick-Off mit spannenden Insights an der Gründungsgeschichte von Zattoo hautnah teilhaben.

Bea Knecht studierte Informatik in Berkeley. Vor Zattoo entwickelte sie Software-Produkte für Banking, HR und Datacenter Automatisierung und war als Associate Partnerin in einer Strategieberatungsfirma tätig. Zattoo hat in der Schweiz bis 2 Millionen aktive Nutzer im Monat. Ein Blick auf aktuelle Daten des Bundesamts für Statistik zeigt, dass 83% der Schweizer Bevölkerung das Internet täglich oder mehrmals in der Woche nutzt und somit über dem europäischen Durchschnitt liegt. 43% der Bevölkerung nutzen Streaming und 34% schauen zeitversetzt TV. Dass Zattoo mit seinem Angebot den Nerv der Zeit trifft, liegt deshalb nahe.

Bea Knecht rät jedem Startup, die Verantwortung über erste Erträge nicht in fremde Hände zu legen. Diese Lektion musste Zattoo auf die harte Tour lernen und hat den Internet-TV-Riesen zwischenzeitlich fast in den Ruin getrieben. Dass Zattoo mit einem „Freemium“ Model ein profitables Geschäftsmodell gefunden hat, ist auch Bea Knechts unglaublichem unternehmerischen Antrieb zu verdanken.

Nach ihrem Referat berichteten die letztjährigen Gewinner der ZHAW Startup Challenge Meinrad Koch am Montag und Stefan Klettenhammer am Dienstag über ihre Erfahrungen. In einer anschliessenden Speeddating Runde tauschten sich die Teilnehmenden aus und erste Teams wurden gebildet. Für das leibliche Wohl und ein lockeres Networking sorge lokales Bier und der ZHAW Sauvignon Blanc Hauswein.

Nächste Woche finden die für die Challenge organisierten Startup Crashkurse statt. Von Pitching bis hin zur Ideenstrukturierung erhalten die Challenge Teilnehmenden das nötige Rüstzeug, um sich das Ticket in die USA zu sichern.

Impressionen der beiden Kick-Offs sind hier zu finden.

Quellen:
http://www.media-use-index.ch/mui.aspx
http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/16/04/key/approche_globale.indicator.30106.301.html?open=2#2