Monat: Oktober 2020

PIONEERS’N’ LEGENDS Talk mit Raphael Gielgen

Wie werden erfolgreiche Innovationsteams und Startups in Zukunft arbeiten? Was treibt sie an? Wie und wo organisieren sie sich? Welche Arbeits-Identitäten entwickeln sie? Und überhaupt: Wie werden sie selbst das Zeitalter des «New Work» mitprägen?

Raphael Gielgen besucht mehr als 100 Unternehmen im Jahr um dem Thema «Future of Work» nachzugehen. Die Welt ist sein Arbeitsplatz, die Zukunft sein Forschungsgebiet. Seine Aufgabe ist es durch die Welt zu reisen und die Protagonisten einer neuen Zeit zu treffen. Seine unbändige Neugier, die rastlose Suche nach Erklärung und die Lust, alles auf den Kopf zu stellen, machen ihn zuweilen unbequem – und wenn er nach einer langen Reise wieder einmal im Büro erscheint, erzählt er von Dingen, die mehr nach virtueller Utopie, als nach gelebter Wirklichkeit klingen.

Bist du Unternehmer/in und Innovator/In und setzt Dich mit Fragen über die Zukunft der Arbeit und Innovationskraft auseinander? Lass Dich von dieser Trendreise mit einem der führenden Trendscouts zu Future of Work inspirieren und melde Dich jetzt für das Online Pioneers’n’Legends Event am 25.11.20 mit Raphael Gielgen über «The Future of Work» an: https://pioneers-legends.ch/.

Dieser Anlass wird mit freundlicher Unterstützung durch die ZKB und Innovationspark Zürich durchgeführt.

Cleantech wird die Pandemie überdauern

Start-ups im Bereich der Energie- und Umwelttechnologien sind von der Coronakrise grundsätzlich ebenso betroffen wie andere Unternehmen. Doch da die Gesellschaft weiterhin dringend auf Cleantech-Lösungen angewiesen ist, können die Jungunternehmen auf mittlere Sicht mit guten Geschäftsbedingungen rechnen. Das ist die Kernaussage einer Umfrage des ‹Swiss Environment & Energy Innovation Monitors›, eines vom Bundesamt für Energie unterstützten Monitoring-Programms. Einzelne Cleantech-Start-ups können von der COVID-19-Krise sogar direkt profitieren.

Eine Krise stellt auch immer eine neue Chance dar. Dies gilt auch in der aktuellen Situation mit der globalen Pandemie durch Covid-19. Gewissen Unternehmen bietet die Pandemie auf kurze Frist einen neuen Absatzmarkt für ihre Produkte. Die Bereitstellung von ressourcenschonenden und effizienten Energie- und Umwelttechnologien ist eine Notwendigkeit, die über die Pandemie hinausweist.

«Start-ups im Cleantech-Sektor bieten Lösungen für dringende Klima und Umweltprobleme an; sie haben mittelfristig intakte Geschäftsaussichten, wenn sie Wege finden, die konjunkturelle
Delle der COVID-19-Krise zu überdauern», sagt Dr. Christina
Marchand, Betriebswirtschafterin am ‹Institut für Innovation
und Entrepreneurship› der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW). Diese Entwicklung unterstreicht auch der ‹Green New Deal› der Europäischen Union, der die Nachhaltigkeit zu einer Toppriorität
des Kontinents erklärt hat.

Grundlage für diese Einschätzung ist der ‹Swiss Environment
& Energy Innovation Monitor›. Diese Datenbank beruht unter anderem auf einer alljährlichen Online-Befragung von
gut 500 Cleantech-Start-ups, die Christina Marchand gemeinsam mit der Westschweizer Umweltberatungs-Firma
Eqlosion durchführt.

125 Firmen gaben in der Onlineumfrage Auskunft über ihre aktuelle Situation. Mit elf Unternehmen wurden vertiefende Interviews geführt.

Dr. Benedikt Vogel hat im Auftrag des Bundesamts für Energie (BFE) die Rückmeldungen der Startups zu einem Bericht zusammengefasst. Der Fachartikel steht hier zur Verfügung:

https://pubdb.bfe.admin.ch/de/publication/download/10199

Weitere Informationen über den Innovation-Monitor sind hier zu entnehmen: https://www.innovation-monitor.ch/

Climathon Winterthur, 13. & 14. November

Der Climathon ist eine globale Bewegung und geht lokale Herausforderungen des Klimawandels an. In Hunderten von Städten kommen Menschen zusammen, um gemeinsam und innert 24 Stunden Lösungen zu entwickeln. 2020 wird der Climathon auch in Winterthur durchgeführt!

Am 13. bis 14. November 2020 stellen sich Interessierte einer von drei Fragestellungen (genannt Challenges). Es werden Gruppen gebildet, die von Coaches unterstützt und begleitet werden. Die Challenges decken Themen ab, die für Winterthur wichtig sind und die in Winterthur umgesetzt werden können.

Die drei Challenges für Winterthur:

  • Welche Anreizsysteme für weniger Energie- und Ressourcenverbrauch funktionieren tatsächlich und begeistern das eigene Umfeld zum Mitmachen? Was funktioniert und zeigt Wirkung? Diese Fragen stehen im Zentrum der Challenge „be glorious“.
  • Wo und wie sich der Klimaausstoss in Winterthur in 80 Tagen um 80% reduzieren lässt, greift die Challenge „here and now“ auf. Sinn- und wirkungsvolle Massnahmen für uns hier in Winterthur zu finden, ist nicht so leicht. Doch das macht es umso reizvoller für alle, die sich dieser Hausforderung stellen wollen.
  • Emissionsfreie Mobilität von Personen und Gütern in Winterthur ist eine Vision – oder eben die Challenge „from A to B – emission free“ des Climathon Winterthur.

Viele Ideen wurden schon diskutiert, einige auch realisiert. Aber es reicht noch nicht! Bring‘ deine Idee mit ein und mach‘ mit!

Die Teilnahme ist kostenlos, Essen und Getränke sind dabei – attraktive Preise auch. Weitere Informationen unter www.tpw.ch/climathon2020

Organisiert wird der Climathon Winterthur 2020 vom Technopark Winterthur in Zusammenarbeit mit den Partnern energie bewegt winterthur, myblueplanet, ZHAW School of Engineering, ZHAW School of Management and Law sowie mit der Stadt und Stadtwerk Winterthur.