Autoren: Wali Hakimi und Joey Ryser, Studenten der ZHAW School of Management and Law

Corona ist nun seit mehr als einem Jahr ein ständiger Begleiter in unserem Alltag. Mit diesen fünf Tipps versuchen wir dir zu helfen, damit du bestmöglich durch diese Pandemie durchkommst.

1. Routine finden

Der Wecker klingelt bereits zum vierten Mal, mit geschlossenen Augen findest du unbeholfen zum Waschbecken. Kaum sind die Zähne geputzt, wird das Headset aufgesetzt und das erste Skype-Meeting in Angriff genommen.

Erkennst du deinen Morgen hier wieder?

Wir geben dir drei Tipps, wie du besser in den Tag startest:

1. Wecker

Probiere immer mit dem ersten Weckerklingeln aufzustehen.
Stelle deinen Wecker nicht neben dein Bett. Platziere ihn dort, wo du dich aktiv hinbewegen musst.

  • Daily Care
    Wasche dein Gesicht und deinen Hals mit lauwarmem Wasser und trage eine Tagespflege auf.
  • Koffein
    Ganz wichtig! Cappuccino, Espresso (auch doppelt) und Co. helfen dir, richtig in den Tag zu starten.

2. Arbeitsplatz (Wali)

Ist dein Bett oder Sofa in den letzten Monaten zu deinem besten Buddy geworden? Hast du Schwierigkeiten, dich auf den Unterricht oder die Arbeit zu konzentrieren? Dein Laptop/iPad ist zu deinem ständigen Begleiter geworden und zeigt keine neuen Netflix-Serien mehr an?

Keine Angst, du bist nicht der Einzige! Mir ging es genau gleich. Seit knapp einem Jahr bin ich im Homeoffice und glaub mir: Es war auch für mich eine grosse Überwindung. Mit diesem Ratschlag wirst auch du wieder ein wenig produktiver:

Richte dir in den eigenen vier Wänden einen coolen Arbeitsplatz ein und beschränke dich dort darauf, nur Dinge für die Schule oder Arbeit zu erledigen.

Schau, dass du genug Licht hast und vielleicht eine schöne Pflanze für deine Instagram-Story, um deinen Followern zu zeigen, wie stilvoll du arbeitest. 😉

3. Timed Learning (Joey)

Bereits seit einer Stunde suche ich pausenlos die Lösung der Mathematikübung. Der Geduldsfaden wird immer dünner und mittlerweile ist es schon 23 Uhr.

Wir alle kennen diese Situation.

Ein Fokushelfer wird dich durch solche Situationen bringen. Mit geplanten Lernminuten und Pausen wirst du deinen Kopf nicht überhitzen.

Profitipp: die App Be Focused.
Mit Be Focused ist es dir möglich, Intervalle zu starten, zu pausieren und zu beenden, um möglichst effizient zu lernen.

4. Socialising (Wali)

Du vermisst es auch, mit Freunden abzuhängen oder einfach neue Leute kennenzulernen und einen Einblick in andere Leben zu erhalten? Die letzten Monate haben uns allen gezeigt, dass gute Freundschaften sehr wichtig sind und stets gepflegt werden müssen. Natürlich erschweren die Corona-Massnahmen diese Pflege. Jedoch gibt es Alternativen, um mit Freunden in Kontakt zu bleiben und sich mit ihnen auszutauschen:

  • FaceTime-Apéro: Wieso nicht einen Termin in der Woche abmachen und dann per Videokamera zusammen einen (oder mehrere) Drinks nehmen und über Liebesgeschichten oder Dramen diskutieren?
  • Gaming-Session: Muss nicht nur was für das männliche Publikum sein! Ich treffe mich fast jeden Abend virtuell mit meinen Freunden und wir nutzen die Zeit, um uns in Verdansk (Heimat von Call of Duty Warzone) auszutoben. Übrigens kann eine Gaming-Session auch mit einem Trinkspiel verbunden werden, was sehr witzig werden kann (ich spreche aus eigener Erfahrung).
  • Tinder: Ehrlich gesagt beneide ich ein wenig die Personen, die eine Beziehung haben. Wer hätte nicht gerne jemanden, der einem Gesellschaft leistet beim Serienmarathon oder beim Ausprobieren von neuen Hobbys? Ich will dich ja nicht zum Onlinedating drängen, aber wenn du es bisher nicht probiert hast, then give it a try! Auch wenn es vielleicht nicht zur grossen Liebesromanze reichen wird, die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass du jemanden finden wirst, mit dem es harmonieren wird! Was spricht schon dagegen? 😉

Klar, können diese Punkte ein Treffen oder eine Party mit Freunden nicht ersetzen, jedoch bin ich davon überzeugt, dass du so für einige Momente Corona vergessen wirst!

5. Alten Interessen nachgehen (Wali)

Fitnessstudios, Tanzschulen, Sportvereine: Alles ist zurzeit aufgrund von Corona stillgelegt. Socialising war in den letzten Monaten auch mehr eine Herausforderung als ein Vergnügen. Wie können wir nun diese gewonnene Zeit, die wir nicht im Gym oder in der Disco verbringen, nützen?

Wie wäre es mal mit Kochen oder Backen? (Eher ein Tipp für die Männer unter uns. ;-))

Viele haben wahrscheinlich seit dem obligatorischen Zeichen- und Werkunterricht nichts mehr gemalt oder gebastelt (wie ich beispielsweise auch). Vielleicht steckt ja ein noch unentdeckter Picasso in dir. Auch Musik ist Kunst! Ob ein Instrument oder Freestyle-Rap, probiert es aus!

Ein zusätzlicher heisser Tipp: Wie wäre es, mal freiwillig ein Buch zu lesen? Wahrscheinlich machen das bereits viele, ich kann mich leider nicht dazuzählen, aber ich verspreche, ich werde noch eines lesen (Mond-Emoji). Wenn du den Sport vermisst, probiere es mal mit Yoga oder Meditieren! Es gibt genug Videos und Anleitungen im Internet.

Möchtest du mehr über unser Studium und die ZHAW SML erfahren? Dann besuche eine unserer Infoveranstaltungen à https://www.zhaw.ch/de/sml/studium/infoveranstaltungen/

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit dem ZHAW-Ambassadoren-Programm entstanden. @zhaw_sml