Autor: Thomas Waldvogel, Student der ZHAW School of Management and Law

Als Direkteinsteiger an die ZHAW

Welch ein Einstieg ins neue Semester! Ja, sogar als Direkteinsteiger ins Hauptstudium! Neue Bekanntschaften knüpfen, das Netzwerk erweitern, neues Wissen und neue Skills erwerben.
Zu Beginn lief doch alles wie am Schnürchen und das kalte Wasserbecken war bereits bereitgestellt, um die Neuankömmlinge hineinzuwerfen.

Während der ersten Unterrichtswochen wurde ich von diversen grösseren Unternehmen, die sich auf dem Campus zeigten und vorstellten, mit Willkommensgeschenken eingedeckt. Als Studierender eine äusserst willkommene Gelegenheit, um schon zu Beginn einige Bekanntschaften mit ebendiesen Unternehmen machen und mitnehmen zu dürfen. Jetzt nur noch die Legi-Karte validieren, Kaffee holen und ab ins Klassenzimmer. Dank den genügend verbreiteten Informationen bin ich für den Start bestens vorbereitet.

Weg frei für den Unterricht zuhause!

Es ist wohl bereits eine fast veraltete, aber doch brandaktuelle Thematik, unter welcher wir nun alle in je eigener Weise gelitten haben. Ihr habt’s erraten – Corona! Auf einmal wird die neulich aufgeladene Legi-Karte doch nicht mehr so schnell gebraucht und verstaubt in der Geldbörse. Was bleibt, sind der Kaffeebecher von der ZHAW und der hauseigene Vollautomat.

Jetzt erst recht!

In Zeiten, in denen so ziemlich alles geschlossen ist, studiert es sich doch am besten!

Wann sonst hätten wir eine dermassen neuartige und freie Zeiteinteilung. Klar, gut möglich, dass die Neben-/Hauptberufung zusätzlich eine Herausforderung darstellt. Doch aus der eigenen Kommandozentrale lassen sich Studium und Job geschickt bewältigen.

Schaut euch mal das riesige Angebot der SML an:  

https://www.zhaw.ch/de/sml/studium/infoveranstaltungen/

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit dem ZHAW-Ambassadoren-Programm entstanden. @zhaw_sml