Entrepreneurship@ZHAW lädt die Gründer Niels Rot und CoatChecker zum Career Warm-up ein

career warm-up am 4.Oktober 2016

Career Warm-up am 4.Oktober 2016 in der ESSE Musicbar in Winterthur

Weisst Du, wo Du mehrere passionierte Unternehmensgründer auf einen Fleck antriffst und Dich via-à-vis mit ihnen in einer gemütlichen Atmosphäre über wichtige Gründungsthemen austauschen kannst? Rund 30 ZHAW Studierende waren am Abend des 4. Oktobers 2016 beim Career Warm-up in der ESSE Musicbar in Winterthur dabei, als die Gewinner der diesjährigen ZHAW Startup Challenge «CoatChecker» und der Social Entrepreneur Niels Rot vom Impact Hub in Zürich von ihren Gründererfahrungen erzählten und Fragen zum Thema Unternehmertum & Selbstständigkeit als Entrepreneur beantworteten.

Nach einer kurzen Begrüssung durch Jacques Hefti, Co-Direktor von STARTUP CAMPUS und Dozent an der ZHAW School of Management and Law, präsentierte CoatChecker dem Publikum, bestehend aus jungen Studierenden der ZHAW, ihre Startup-Idee. Das Team hat ein Handgerät zur zerstörungsfreien Messung von im Millimeterbereich liegenden Schichtdicken im Baubereich entwickelt und innerhalb eines Jahres einen technischen Prototyp entwickelt. Die jungen Unternehmensgründer erzählten offen über die Herausforderungen in der Anfangsphase und dass sie beinahe nicht an der ZHAW Startup Challenge teilgenommen hätten, welche letztendlich DAS Sprungbrett für CoatChecker war. Sie sind extrem froh, diese Chance doch genutzt zu haben, denn sie wurden mit dem Sieg im Mai 2016 belohnt und durften nach Virginia (USA) zur International Startup Competition fliegen, um ihre Idee einer renommierten Fachjury vorstellen. Für CoatChecker war die Teilnahme an der ZHAW Startup Challenge das Beste, was dem Startup passieren konnte. Plötzlich öffneten sich viele Türen in der Startup Welt für die jungen Gründer.

Auch Niels Rot, Co-Founder vom Impact Hub in Zürich und passionierter Gründer von mehreren Startups sieht in Startup Wettbewerben wie der ZHAW Startup Challenge ein grosses Karriere-Sprungbrett für Unternehmensgründer. Nicht selten erhalten sie ein Startkapital, Co-Working Spaces und haben Zugang zu einem grossen Netzwerk an Experten mit Gründererfahrung und potentiellen Investoren. Denn gerade in der Anfangsphase wissen viele Gründer nicht, wie sie ihr Business finanzieren sollen, abgesehen von der finanziellen Unterstützung durch Familie und Freunde. Niels rät allen Gründungsinteressierten: «Wenn ihr eine gute Idee und die nötige Leidenschaft habt, etwas Wertvolles aufzubauen, nehmt an allen Startup Wettbewerben teil, die es gibt! Wenn die Idee wirklich gut ist, findet ihr die Unterstützung, die ihr braucht. » Besonders wichtig für den Erfolg eines neuen Unternehmens ist also die innere Einstellung. Ein Startup sollte man nicht gründen, um das grosse Geld verdienen zu wollen – ganz im Gegenteil, oft verdienen Startupper gerade in der Anfangsphase kaum etwas und müssen sich auf das Nötigste beschränken. Nur ein Startupper, der die richtige «passion» hat, kann es schaffen, eine Idee ganz gross zu machen.

In der anschliessenden Podiumsdiskussion stellte das Publikum so viele Fragen an die Gründer, dass letztendlich nicht genug Zeit blieb, um alle Fragen im Plenum zu beantworten. Doch die Teilnehmer hatten nach der offenen Diskussionsrunde die Möglichkeit, direkt mit den Gründern ins Gespräch zu kommen und sie mit ihren Fragen zur Startup-Gründung regelrecht zu löchern.

Ein interessanter Abend fand nach einem Apéro und inspirierenden Gesprächen in der coolen Location sein Ende.

 

Hier findest du ein paar Impressionen vom Career Warm-up: https://flic.kr/s/aHskJeCE1D

Der Event wurde vom Career Services der ZHAW School of Management and Law gesponsert. Mit den Career Services unterstützt die ZHAW School of Management and Law den erfolgreichen Übergang vom Studium in die Berufstätigkeit sowie die persönliche Karriereentwicklung der Studierenden.

 

LEDCity – Cleantech-Startup entwickelt automatisierte Beleuchtungsröhren

city-titelbild

Lights on: Hier kommt LEDCity! LEDCity produziert Beleuchtungsröhren, die im Gegensatz zu herkömmlichen Röhren mit einer intelligenten Steuerung ausgestattet sind und damit nur dann leuchten, wenn das Licht auch tatsächlich gebraucht wird. Damit möchten sie den Energieverbrauch im öffentlichen Beleuchtungssektor um durchschnittlich 12% reduzieren und damit zu einer nachhaltigen und effizienten Entwicklung beitragen. Pilotprojekte mit dem Partner ewz haben gezeigt, dass die automatisierten Beleuchtungsröhren von LEDCity im Einsatz von Fussgängertunnels 89% an Elektrizität einsparen können. Und einen schönen Nebeneffekt haben die intelligenten Beleuchtungsröhren auch noch: Farbige automatisierte Leuchtröhren von LEDCity können düstere Plätze in schöne Aufenthaltsorte verwandeln und öffentliche Plätze, Gebäude und ganze Städte auch bei Nacht in neuem Glanz erstrahlen lassen.

Nachdem sich LED an der ZHAW Startup Challenge auf den zweiten Platz gekämpft hat, wurde wurde LEDCity am 1. August 2016 in den RUNWAY Startup Incubator im Technopark Winterthur aufgenommen. Startups, Spin-offs und etablierte Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen sowie Forschungsinstitute arbeiten im Frühphasen-Accelerator unter einem Dach. Sie tauschen Ideen und Erfahrungen aus und nutzen den direkten Draht zur ZHAW und anderen Hochschulen. LEDCity hat nun die Möglichkeit noch intensiver an Projekten zu arbeiten und konkrete Ideen besser zu realisieren. Im Interview mit LEDCity haben wir das Team – bestehend aus Patrick Deuss, Alexander Heusch und Florian Gärtner – gefragt, wie sie auf ihre Idee gekommen sind und was sie im Moment beschäftigt.

 

Was ist euer Hintergrund? Wie seid ihr auf die Idee gekommen?

Der ökologische Fussabdruck der Bevölkerung ist um Faktoren zu gross. Was gibt es schöneres für ein Unternehmen als die Umwelt zu schonen und damit Geld zu sparen – ohne Verzicht auf Komfort? Als Energie- und Umwelttechnikstudenten lag es uns am Herzen, anderen Unternehmen eine einfache und wirtschaftliche Lösung anzubieten.

Was wollt ihr mit eurem Vorhaben bewirken? Was motiviert euch?

Wir möchten etwas Positives bewirken ohne den wirtschaftlichen Gedanken zu verlieren.

ledcity-zitat

Arbeitet ihr Voll- oder Teilzeit an eurer Idee? Wie geht ihr mit der Arbeitsbelastung um?

Wir sind Tag und Nacht mit den Gedanken dabei und werden nun nach dem beendeten Studium Vollzeit im Technopark Winterthur an der Idee arbeiten. Der RUNWAY bietet uns optimale Bedingungen dafür.

ledcity-im-runwayPatrick und Alexander bei der Weiterentwicklung ihrer Beleuchtungsröhren im RUNWAY Startup Incubator in Winterthur

Wo möchtet ihr in 3 Jahren stehen?

Wir werden international innovative und einfache aber hoch technologisierte Lösungen anbieten.

roehre_mit_ledcity-logoLED-Beleuchtungsröhre mit G13-Anschluss – komplett funktionsfähig und bereits im Einsatz

Warum sollte jemand in euer Startup investieren?

LEDCity ist bis anhin der einzige Anbieter für steuerungsintegrierte Beleuchtungsröhren, welche die Bedürfnisse der Kunden nach einer Plug & Play Lösung abdecken. Das Energieeinsparpotential gegenüber herkömmlicher statischer Beleuchtung beträgt über 80%. Seit der Gründung sind wir in Kontakt mit potentiellen Grosskunden. Alle Verhandlungen verliefen positiv, sodass nun der Prototyp in die Serienproduktion gebracht und die erste Nachfrage befriedigt werden kann.

ledcity-steckbrief-picture

To put it in a nutshell – ein Steckbrief über LEDCity

Weitere Informationen und Neuigkeiten findet ihr auf www.ledcity.ch. Das Team ist unter www.ledcity.ch/kontakt erreichbar.

ledcity-team

ledcity-logo