Silvia Müller, Bachelorstudentin der ZHAW Soziale Arbeit, berichtet von der Studienreise nach Indien.

Obschon Pünktlichkeit grossgeschrieben wird, verzögerte sich unsere Ankunft beim „Indian Social Institute“ am Tag 3, da unser Buschauffeur keinen Parkplatz gefunden hat.

Eine Gruppe von Frauen steht in einem Halbkreis in einer Küche und trägt gelbe Schürzen.

Die Mission des «Social Institutes» ist es, sich für die Rechte, Gleichberechtigung, Lebensqualität, sowie Bildung der Menschen einzusetzen, welche in Indien immer noch als Randgruppe gesehen werden, wie zum Beispiel die Unberührbaren (Dalits). Das Kastensystem wird immer noch gelebt, obschon ein Gesetz für die Aufhebung des Kastensystems erlassen wurde.

Nach dem intensiven Vortrag, wurden wir am Nachmittag, zurück auf dem Christian University Campus, in der «Basic Training Kitchen» des «Departement of Hotel Management» in die Kochkünste Indiens eingeführt. Wie wir uns angestellt haben, sieht man hier:

Eine Person schneidet Nüsse auf einem Holzbrett. Eine Person steht am Herd, bratet Nhan Brot. Daneben steht eine Schüssel mit schon fertig gebratenen Nhan Broten.

Der Tag wurde mit einer persönlichen Vorführung von Studenten der Christ University in indischen Künsten wie Tanz und Gesang abgerundet – … dachten wir … denn unsere Neugierde über den indischen Tanz veranlasste die Studierenden dazu, uns im Tanz zu unterrichten.

Ein intensiver, vielseitig gefüllter Tag geht zu Ende.