Anni aus Hannover berichtet aus ihrem Auslandsemester in Zürich.

Grüezi miteinand! Nun bin ich mittlerweile seit ca. acht Wochen in der Schweiz und ich fühle mich immer noch sehr wohl! Mit dem Verstehen der Sprache wird es so langsam auch immer besser. Manchmal «erwische» ich mich sogar, wie ich auf «Schwitzerdütsch» denke. 😉 Aber sprechen traue ich mich noch nicht, ausser hier und da mal ein Wort vielleicht…

Im Toni-Areal erwarten mich manchmal kleine Überraschungen im Gebäudeteil der Kunststudenten. Ich mag ihre Kreativität. Sie machen das Gebäude bunter und lebendiger.

gaenge2-toni-areal

Zudem sieht man immer etwas Neues, wenn man vom Turm in den Flachbau wechselt, z.B. um sich eine Köstlichkeit aus der Cafeteria zu holen. Die selbstgemachten Desserts und Kuchen etc. sind wirklich köstlich!

Wenn ich mal einen Moment Ruhe für mich brauche, geniesse ich das mit folgendem Ausblick der Dachterrasse:

dachterrasse-toni-areal

Was auch sehr entspannend sein kann, ist, dem Piano der Musikstudenten zu lauschen. Dies ist ebenfalls praktisch, denn es ist bewiesen, dass klassische Musik die Konzentration fördert.
Ein kleiner Spaziergang auf der Dachterrasse bietet sich auch immer an, um den Kopf frei zu bekommen.

Und zum Abschluss möchte ich euch etwas nicht vorenthalten, das mich beim meinem täglichen Pendeln immer wieder begeistert:

Ticki Park ist das neue Kinderprogramm der SBB. Herzstueck von Ticki Park sind die kinderfreundlichen Familienwagen im Dschungellook. Bis Ende 2012 werden alle doppelstoeckigen InterCity-Zuege (IC) schrittweise mit den neuen Wagen ausgeruestet und auf den Strecken des Fernverkehrs eingesetzt. Der Ticki Park-Familienwagen verfuegt in der Mitte des Oberdecks ueber einen Spielplatz und an den den Tischen gibt es Brettspiele. © 2010 SBB CFF FFS

Quelle: SBB-Blog

Eine absolute Win-Win-Situation für Kinder und Erwachsene! 😀