Milena berichtet von ihrem Auslandsemester in Wien.

Damit ich die vielen schönen Eindrücke in Wien besser in Erinnerung behalten und diese auf mich einwirken lassen kann, habe ich mich entschieden ein Tagebuch zu schreiben, um die schönen Momente in Wien festhalten. Ich bin mit meinen zwei Mitbewohnerinnen und einem Freund von mir zum Neusiedlersee gefahren und wir haben die schöne Aussicht genossen. Wir sind baden gegangen und haben, um den Abend schön ausklingen zu lassen, den Sonnenuntergang genossen. Am nächsten Tag bin ich wiederrum mit meiner Mitbewohnerin Malou und einem Freund in die Rax gefahren und haben während unserer Wanderung das schöne Gebirge bestaunt.

In Wien gibt es sehr viele Stadtwanderwege, mit meiner Mitbewohnerin Malou und Mahault (meiner französisch Tandem-Partnerin) haben wir uns den Stadtwanderweg 2 – «Von Sievering auf den Hermannskogel» ausgesucht. Auf dem folgenden Bild sieht man uns zu dritt, im Hintergrund die traumhafte Landschaft. Gerade in Anbetracht der gegenwärtigen Situation mit «Distance-Learning» finde ich es eine gute Abwechslung in die Natur zu gehen.

Ich schätze die Erfahrung hier in Wien sehr stark und bin sehr froh, dass ich die Möglichkeit habe, ein Austauschsemester durchzuführen. Der Tapetenwechsel tut mir sehr gut. Mit der Zeit kenne ich nun bereits ein paar Menschen und die Grundlage, Sachverhalte in unserer Welt zu analysieren, ist definitiv gegeben.

Da ich in der Nähe vom Stadtpark wohne, gehe ich sehr oft in den Park und lese, schreibe Tagebuch oder lerne für das Studium. Zudemesse ich gerne mit Freundinnen Pizza – und im Anschluss spielen wir Gesellschaftsspiele 🙂 .

Ich würde es jedem und jeder empfehlen ein Austauschsemester einzulegen. Auf der einen Seite hat man die Herausforderung, aus seiner Comfort-Zone auszubrechen, man lernt Menschen ausserhalb von seiner Bubble kennen und auf der anderen Seite lernt man ein unterschiedliches Schulsystem kennen. Ich finde, es bietet ein gutes Fundament, sich persönlich und privat weiterzuentwickeln.

Ich freue mich auf meine weiteren Erlebnisse.