Priska Dabowska berichtet aus ihrem Austauschsemester in Warschau.

Benutzername, Passwort und los geht’s! Schön wärs… Viele Abklärungen via E-Mail und etliche Formulare verhelfen einem zur Teilnahme an einem Semester im Ausland. Trotz digitalem Zeitalter kommen wir nicht um Papier, Stempel und Unterschriften herum.

Von Seiten der ZHAW loggt man sich online ein. Dabei wird man durch die einzelnen Schritte geführt, welche Dokumente noch eingereicht werden müssen. Diese Schritte werden sehr freundlich von International Office begleitet und betreut. Sie waren auch dafür zuständig, eine Vereinbarung für den Austausch mit der Uni Warschau zu arrangieren. Als Schweizer Studentin nimmt man nicht am offiziellen ERASMUS Programm teil, sondern man hat mit dem «Swiss European Mobility Programme» (SEMP) die Möglichkeit, sich einen Austausch zu ermöglichen.

Nach den überwundenen politischen Hürden ging es für mich als zukünftige Studentin an der Uni Warschau weiter mit der Suche nach den möglichen Kursen. Da gab es etwa 5’000 verschiedene Kurse, in die ich mich einschreiben konnte. Wow, welch tolles Angebot! Doch Moment mal, die einen Kurse sind auf polnisch. Mit der richtigen Filterfunktion, finde ich die Kurse auf englisch. Die Auswahl war aber noch immer gigantisch. Mit grosser Vorfreude reichte ich die Kurse bei der ZHAW und der Uni Warschau in einem Learning Agreement zur Anerkennung ein. Das Formular musste elektronisch ausgefüllt werden, dann ausgedruckt und unterschrieben und im Anschluss wieder eingescannt und hochgeladen werden. Jawoll, so geht das im Zeitalter der digitalen Medien 😊

Die Uni Warschau informierte mich, dass ich mich am 13. September 2018 um 12.00 Uhr für die gewünschten Kurse online registrieren kann. Es gilt wie auch im Registrierungssystem in der Schweiz: First come, first serve. Als ich drei Tage vor dem Registrierungstermin noch immer keine Login-Informationen erhalten hatte, besuchte ich das Büro für International Relations. Dort stehe ich zuerst auch vor verschlossenen Türen. Doch nicht weil mir das Passwort fehlt, sondern weil ich die Öffnungszeiten nicht beachtet habe. 9.30 – 14.00 Uhr und am Freitag geschlossen. Geschlossen mit roter Farbe geschrieben. Wie sich am Welcome Day herausstellte, wirklich ROT. Die verantwortliche Person erklärte mir, dass rot für BLUT stehe. Und wenn man sich doch getraue am Freitag zu ihnen zu kommen, dann nur wenn es um einen wirklichen Notfall mit Blut handle…

Trotz verschiedenen Hindernissen, freue ich mich auf das Austauschsemester an der Uniwersytet Warszawski.