Cristina Hanser, Masterstudentin der ZHAW Soziale Arbeit, berichtet von ihrem Austauschsemester in Berlin.

Nun sind bereits fast zwei Monate vergangen seit ich in Berlin angekommen bin. Die Zeit vergeht wie im Flug. An der Alice Salomon Hochschule habe ich mich mittlerweile richtig eingelebt und was anfangs noch alles neu und ungewohnt war, ist zu einer Routine geworden. Man könnte sagen, dass ein gewisser Alltag eingekehrt ist und das fühlt sich richtig gut an.

Sicht auf den Innenhof der ASH Fachhochschule in Berlin

Ich bin zu einer regelmässigen Bibliotheksnutzerin der Hochschule geworden, da ich zurzeit die Disposition für die Masterthesis erarbeite. Die Auswahl an Literatur ist einfach toll. Neuerdings singe ich im Alice Salomon Chor mit, was richtig Spass macht. Und dann besuche ich natürlich noch meine Module. Von den Inhalten und den Dozierenden bin ich wirklich begeistert. Der Unterricht ist politisch und engagiert gestaltet, was mir sehr entspricht.

Ein Modul im Bereich der Stadtteilforschung und Gemeinwesensarbeit findet regelmässig im Gemeinschaftszentrum des Wrangelkiezes statt. Ein Quartier in Kreuzberg, das besonders stark von Segregations- und Gentrifikationsprozessen betroffen ist. Zusammen mit Studierenden der Technischen Universität des Studiengangs Urban Design werden wir den Kiez genauer unter die Lupe nehmen und einen kleinen Forschungsbeitrag zur Nachbarschaft erarbeiten. Interdisziplinäre Zusammenarbeit wird also bereits im Studium gelebt.

Zurzeit wohne ich auch im selben Kiez. Nach gut einem Monat im ruhigen Pankow, bin ich in ein Zimmer mitten im pulsierenden Kreuzberg gezogen. Obwohl der WG-Wechsel anstrengend war, bin ich nun zufrieden in meinem neuen Zimmer. Hier ist immer etwas los. Die Strassen sind von Cafés, Restaurants, Imbissbuden, Bars und Geschäften gesäumt. Ein unglaubliches Angebot, bei dem man sich fast nicht entscheiden kann, wohin es gehen soll. Aber dies trifft wohl auf ganz Berlin zu – eine Angebotvielfalt, die nichts für Entscheidungsschwache ist.

Innenhof der Fachhochschule ASH in Berlin

Nach vielen grauen und kalten Regentagen hat nun auch endlich der Sommer Einzug gehalten. Ein neues Lebensgefühl, das in der ganzen Stadt spürbar ist, liegt in der Luft. Da verbringe ich die Zeit gerne im schönen Innenhof der Alice Salomon Hochschule oder an einem grünen Plätzchen in der Stadt. Heute mache ich eine Fahrradtour zum langen See und vielleicht wage ich sogar einen ersten Sprung ins kühle Nass.

Blick auf einen See nähe Berlin