Bachelorstudentin Kimberley berichtet aus ihrem Auslandsemester in Amsterdam.

Nach den Blockwochen an der Hoogeschool van Amsterdam (HvA) geht’s für die Studierenden jetzt daran, in Gruppen selbst ein Projekt für elf Wochen zu finden. Das stellte sich als ziemliche Herausforderung heraus! Wir sind im Moment noch eine Sechsergruppe, werden uns aber später aufteilen, sobald wir genaueres über die Organisationen wissen, mit denen wir zusammenarbeiten können. Wir haben uns für das Überthema «Women-Empowerment» entschieden und mussten erstmals alle Organisationen akquirieren, die sich für Frauen in Amsterdam einsetzen.

In den ersten Wochen hatten wir verschiedenen Meetings mit vier verschiedenen Organisationen, die sich alle auf sehr unterschiedliche Art für Frauen einsetzen. Dann sah es so aus, als müssten wir uns nur noch entscheiden, wer was machen möchte. Wir hatten uns bereits in Sicherheit gewägt und uns gefreut etwas gefunden zu haben… Doch zu früh gefreut! Nach einem weiteren Coaching-Gespräch mit unserem Coach, stellte sich heraus, dass sich uns doch noch ein paar Hürden in den Weg stellen, bevor es mit dem Projekt losgehen kann. Nun ist unsere Kreativität gefragt!

Sonst hält langsam der Frühling Einzug in Amsterdam, was das Leben und das Radfahren gleich 100 Mal besser macht! Mit Bootstouren und dem Geniessen der schönen Parks, wo Tulpen in voller Blüte zu bewundern sind, lebt es sich gemütlich im Venedig des Norden.