Cristina Hanser, Masterstudentin der ZHAW Soziale Arbeit, berichtet von ihrem Austauschsemester in Berlin.

Berlin ist auch nach drei Monaten immer noch aufregend und inspirierend. Es gibt so unglaublich viel zu sehen hier.  Immer wieder lädt einen die Grossstadt ein, sich auf eine Entdeckungsreise zu machen. Berlin besticht durch seine Vielfalt. Je nach Lust und Laune zieht es mich in die unterschiedlichen Kieze und Ecken von Berlin.

Strasse in Berlin. Das Lichtsignal leuchtet grün und jemand hat ein Herz auf die Ampel gemalt.

Die Stadtmitte bietet ein immenses Kulturangebot, in Kreuzberg findet man alles; von Bars und Clubs über nette Cafés und Imbissläden, im schickeren Prenzlauerberg gibt’s hübsche Cafés, Boutiquen, Restaurants und den bunten Mauerparkflohmarkt und in Neukölln gibt’s das beste arabische Essen und Nussläden en masse.

Ein Teller mit 9 Mezze mit unterschiedlichem Inhalt.

Ganz besonders ist mir mittlerweile aber Moabit ans Herz gewachsen. Da wohne ich jetzt nämlich. Moabit galt lange Zeit als «Arme-Leute-Viertel» mit einer hohen Kriminalitätsrate. Entsprechend war es ein unbeliebtes Viertel, in dem viele nicht freiwillig wohnten. Die Stadt befindet sich aber in einer schnellfortschreitenden Entwicklung, was sich auch auf Moabit auswirkt. Neben modernen Neubauten stehen noch viele Gebäude aus der Gründerzeit. An manchen Orten hat man den Eindruck, dass es noch so aussieht wie vor über hundert Jahren.

Die Bevölkerung des Kiezes ist bunt durchmischt, neben vielen jungen Studierenden und NeuzuzügerInnen wohnen hier auch noch viele Alteingesessene. Hier findet man traditionsreiche Eckkneipen sowie hippe Cafés und junge Lokale. Der Tiergarten, der grösste Stadtpark von Berlin, ist auch nur ein Katzensprung entfernt. Der Stadtteil ist vor allem eins – bunt und kontrastreich.

Für mich zählt Moabit bereits jetzt zu einem Stadtteil, der über alles verfügt, was das Herz begehrt. Und das geht nicht nur mir so. Beste Lage, beste Anbindung und wunderschöne Altbauten: «Moabit ist Beste» Kleber mit dieser Liebeserklärung an Moabit lassen sich überall in der Stadt finden. Anscheinend gibt’s hier einen grossen Kiezpatriotismus.

Gelber Briefkasten auf welchem ein Kleber mit der Aufschrift "Moabit ist Beste" klebt.