Eine neue Version Ihres Geschäftsmodells ist verfügbar. Wollen Sie sie jetzt installieren?

„Innehalten und Reflektieren“ – Was dem Durchschnittsschweizer wie ein überholtes Motto für die Weihnachtstage daherkommt, macht im Geschäftsalltag durchaus Sinn. Ein Schweizer Premiumanbieter im Bereich Parkett/Innenausbau vermochte die Auswirkungen von Schlüsseltrends in Technologie und Gesellschaft (bspw. die Emergenz Sozialer Medien) für sein Geschäft nur zu erahnen. Wie verändert sich das Kaufverhalten unserer Kunden in den nächsten fünf bis zehn Jahren? Welche zusätzlichen Anforderungen ergeben sich dadurch an unsere Kunden- und Unternehmenskommunikation? Ja, fundamental, was bedeutet das für unser Geschäftsmodell als Ganzes? Genug Inputs also, um innezuhalten und zu reflektieren.

Kernbestandteil des zweitägigen Management-Workshops war somit die systematische Auseinandersetzung mit dem aktuellen Geschäftsmodell. Dafür war zuerst ein gemeinsames Verständnis nötig, was ein Geschäftsmodell überhaupt ist. Auf dieser Grundlage fand dann der erste ‚work-stream‘ statt: Ziel war es, zentrale Umweltfaktoren zu identifizieren und deren Einfluss auf das Geschäftsmodell zu diskutieren. Danach setzten sich die Workshop-Teilnehmenden in Kleingruppen intensiv mit der Kundenperspektive auseinander. Innovative methodische Tools halfen dabei, ein besseres Verständnis des Kunden, seines Umfelds, seines Verhaltens, seiner Anliegen und seiner Wünsche zu entwickeln. Vor dem Hintergrund dieser Kundenprofile wurden bestehende Produkt- und Leistungsangebote hinterfragt und die zentrale Frage diskutiert, welchen Wert man dem Kunden tatsächlich vermitteln bzw. welche Kundenbedürfnisse man in erster Linie erfüllen will.

Zusätzlich galt es, sich über die Art der Kundenbeziehung, die man zu den einzelnen Segmenten pflegen will, klar zu werden. Die Leitfrage war auch hier: Was erwartet der Kunde von uns? Heute und in Zukunft?

Der letzte Teil des Workshops hatte schliesslich zum Inhalt, die Markenpositionierung zu überprüfen. Diskutiert wurde insbesondere, welche relevanten emotionalen und rationalen Benefits die Marke aufweisen soll und wie den Kunden diese Benefits glaubhaft vermittelt werden können.

Wer sich die Zeit nimmt, zwischendurch inne zu halten und das ‚Daily Business‘ zu reflektieren, dem bietet sich die Chance, sein eigenes Geschäftsmodell für die Zukunft fit zu machen.