Tag: China

Engineering practice within Chinese and Swiss culture

Masterstudierende sind im Rahmen des MSE China-Moduls für drei Wochen ins Reich der Mitte gereist. Unter ihnen auch Melanie Muser und Amarin Pfammatter, die uns mit persönlichen Berichten an ihren Eindrücken teilhaben lassen.

Continue reading

Mastering the Challenges in Engineering & Manufacturing in/with China

Europäische Unternehmen sollten sich die Frage stellen, ob ihr Beziehungs- und Sales-Management zu/mit chinesischen Kunden für die Zukunft ausreichend gut ausgebaut ist, um den Einflüssen chinesischer Konkurrenten standzuhalten. Noch fallen unsere technischen Produktleistungen so stark ins Gewicht der chinesischen Kaufentscheidung, dass wir Verkaufsvorteile haben. Doch wie lange bleibt das so?

Continue reading

«Die Erlebnisse in China waren grossartig und werden mir in Erinnerung bleiben»

«Im Rahmen das “Seeds of the future”-Programms von Huawei erhielt ich als Informatikstudent der ZHAW School of Engineering Ende August 2017 die Möglichkeit nach China zu reisen. Zusammen mit 15 weiteren IT-Studenten aus verschiedenen Schweizer Fachhochschulen durfte ich sowohl die blühende Technologiehochburg Shenzhen als auch Peking kennenlernen.

Swiss students at Huawei headquaters

Studierende von Schweizer Fachhochschulen in der Huawei Zentrale in Shenzhen

In Shenzhen wurden wir im Headquarter von Huawei empfangen. Im Headquarter arbeiten rund 60’000 der insgesamt 180’000 Mitarbeitenden von Huawei. Das gesamte Headquarter mitsamt eigener Universität erstreckt sich über eine enorme Fläche von zwei Quadratkilometern. Diese Fläche ist aber mittlerweile zu klein für das rasend wachsende Unternehmen, sodass es demnächst umziehen wird.

Huawei Firmenhauptsitz in Shenzhen

In diversen Referaten erhielten wir Einblick in die globalen Aktivitäten von Huawei. Wir wurden zudem durch ein Fabrikgebäude geführt und erlangten Einsicht in die verschiedenen Prozesse der Hardwareproduktion. Im Hotel kamen wir in Kontakt mit chinesischen Huawei-Mitarbeitenden und hatten die Gelegenheit mit ihnen sehr offene und spannende Gespräche zu führen.

Der zweite Teil der Reise führte uns in die Hauptstadt, wo wir die chinesische Kultur kennenlernen und die Schweizer Botschaft besichtigen durften. Dort berichtete uns ein Startup-Gründer aus der Schweiz über seine spannenden Erfahrungen in China. Ein Ausflug zur Chinesischen Mauer sowie der Besuch der verbotenen Stadt standen ebenfalls auf dem Programm.

Studierende an der Schweizer Botschaft in China

Marco Studerus und andere Studierene im Austausch an der Schweizer Botschaft in Peking

Durch die motivierte Studentengruppe und eine einwandfreie Organisation durch Huawei vergingen die zehn Tage in China wie im Flug. Die Erlebnisse in China waren grossartig und werden mir in Erinnerung bleiben. Ich rate jedem Studenten, solche Angebote wahrzunehmen und dadurch den persönlichen Horizont zu erweitern.»

Informatik-Student Marco Studerus (Mitte) mit Björn Bauer (links) und Axel Menning (rechts) von der Huawei Technologies Switzerland AG

Von Marco Studerus

My summer internship in Jiangyin

karte«I’m studying Engineering and Management at the ZHAW. This summer I had the opportunity to do an internship for two months at one of the leading Chinese tool manufacturers, the company Jiangyin SAT precision tools co., ltd. The company didn’t pay me money during my time there, but they paid me the hotel and the meals. Normally we had lunch in the factory and dinner in a restaurant. All the other things were born by myself, but the living costs in smaller cities aren’t that high, so this was no problem. Jiangyin SAT precision tools co., ltd is located in the province Jiangsu along the Yangtze river, near to Shanghai. The city is a small industrial city with their focus on metal industry and shipping industry.

The population of the city is about 2 Million, the factory is based in the industrial development zone of Jiangyin. In the office I was working at different projects, one project was a project for the marketing office, we had to design and correct the website of the company especially the English one. Later on I had the opportunity to go with my boss to visit some customers.

fabrikThe company is famous for their Hobs and a lot of other types of tools. Their machines are mostly from German or Swiss companies, because they emphasise on European quality and European standards. The company in the last couple of years made significant investments for new machines. Their measuring equipment  is at the newest western standard to prove the quality of the tools is the best in China. In the second month of my stay there I had the possibility to give them some ideas about the layout design of the new company building. I did this as well during other short internships in my father’s Company, so I know how to build up an efficient factory layout. I did this together with the assistant General Manager, we tried to apply some fundamentals of the factory layout theory.

gebaeude_visualisierungOn the picture you can see an animation of the new factory building, but until now they have already changed some things. The five workshops are not anymore all the same height, some of them got a second floor and they are only four workshops  left, and the office building will get seven instead of four floors. But unfortunately the little park you can see on the picture will not be built like this, because there already is a gas station. The building should be finished with the end of this year and they want to move at the beginning of the next year. The problem was that this project they set up before they knew where they were going to build it. Normally in Switzerland you first buy the land and then start the planning, but here in China the communist party will decide where you can build your factory. You will also not be the owner of the land where your factory is located, it will always be owned by the government. But maybe this will change in the future, when China continues to open itself.

«During the time here, I learned a lot about Chinese business culture and their way of living and doing things.»
Tobias Bannwart

During the time here, I learned a lot about Chinese business culture and their way of living and doing things. For me it was a unique possibility to go there for two months. I’ve met a lot of new friends and possible future business partners. Normally in their company they work seven days a week even in the office, but each of them gets a day off if they want. I really could recommend all students from ZHAW to do an internship it’s an enrichment for yourself and a good part for you CV especially if you think about working abroad in the future.

On the picture below we were at a business dinner with the Korean and the two German agents. The other people are friends and people from the local government, our boss invited them to attend the dinner, most of them are part of the «drinking club» (that’s how we call it). This is pretty common in China, normally if you go for dinner with business partners you will meet a lot of people there. And because it is a business dinner everybody wants to drink a least one glass with you, and you have to do the same with all of them, one by one. It is also common that they smoke during the dinner, actually they are smoking everywhere at any time, even if it’s officially forbidden.

business_dinnerAfter the first month I had the honour to attend a lunch with the local Lions International Club, we enjoyed the lunch in our company. The boss then gave me the driver to send me back to my hotel. Some days later I had the luck because the company finished their last layer of the new building and they celebrated the finish with some fireworks and made sacrifices. Also in the evening they organized a big party with friends, employees and representatives from the local government. All in all there were around 160 people invited, to attend the party.

During my 2 days off I went to Shanghai to visit my parents, we did some sightseeing, we went to the Bund, to the east Nanjing Road, and visited an old part of Shanghai. In the next week I got back my passport for the visa extension, finally I was sure that I can stay until September in China.

business_cardA big plus in asian countries are business cards, I first took the business cards from my father’s company with me until I got the cards from the Chinese company. Chinese people like to give business cards to everybody. If you get them take them with two hands and look at it for a short time. Do not put them in your pocket directly after you got it, read them even if you don’t understand a word. If you want you also can create your own business cards as a student, then you can at least give them something too if you don’t have any others. At the picture you can see my business cards for my internship.

If someone wants to go to China for an internship I recommend you to learn  the language a little bit, so that at least you can say some basic sentences, it will be very helpful for your time here. For example if you want to buy some things, or want to tell the taxi driver where you want to go. But if you stay in Shanghai there are a lot of people who are speaking English as well. I will never forget the time here in China and in the company, they offered me an unique possibility to learn more form my future

«Hope that I can go back to China as soon as possible.»
Tobias Bannwart

Hope that I can go back to China as soon as possible. Best greetings from Jiangyin in the Peoples Republic of China!»

Tobias Florian Bannwart

ZHAW School of Engineering fasst Fuss in Japan und China

Im Zuge der Internationalisierung baut die ZHAW School of Engineering ihr weltweites Netzwerk stetig aus. Nun ist es erstmals gelungen, mit Universitäten in Japan und China zusammenzuarbeiten. Ein erster Student verbringt das laufende Frühlingssemester in Tokio.

Im vergangen Oktober ist eine Winterthurer Delegation nach Japan gereist, um die Stadt als innovativen Standort bekanntzumachen. Mit dabei war auch Prof. Dr. Martina Hirayama, Direktorin der ZHAW School of Engineering. Vor Ort traf sie sich unter anderem mit den Vertretern der Nagaoka University und der Sophia University Tokio. Vorgängig hatten sich die Hochschulen bereits intensiv über die Kompatibilität ihrer jeweiligen Studienangebote und die Rahmenbedingungen einer Zusammenarbeit ausgetauscht. Anders als bei Hochschulen in Europa oder in den USA kommt in Asien meist noch die Sprachbarriere hinzu: «Unterrichtsmodule auf Englisch sind leider noch nicht überall etabliert, somit ist die Auswahl an möglichen Partnern eingeschränkt», so Hirayama. «Umso erfreulicher ist es, dass wir sowohl in Japan als auch in China renommierte Hochschulen in unser Netzwerk aufnehmen dürfen.» Denn neben den beiden Universitäten in Japan arbeitet die ZHAW School of Engineering auch mit dem Beijing Institute of Technology zusammen.

«Unsere Hochschulen sind sich sehr ähnlich: die praxisorientierte Ausbildung mit projektbezogenen Arbeiten und auch die engen Beziehungen zur Industrie.»
 Prof. Dr. Yoshiro Ito, Nagaoka University

Studierendenaustausch bereits gestartet

Delegierte aus Japan und China haben in den vergangenen Monaten Winterthur besucht. Anfang Januar 2016 stattete Prof. Dr. Yoshiro Ito von der Nagaoka University der ZHAW School of Engineering einen Besuch ab: «Unsere Hochschulen sind sich sehr ähnlich: die praxisorientierte Ausbildung mit projektbezogenen Arbeiten und auch die engen Beziehungen zur Industrie. Wir hoffen auf einen regen Austausch sowohl von Studierenden als auch von Mitarbeitenden», so Ito. Mit der Sophia University ist in dieser Hinsicht bereits der erste Schritt getan. Ein Systemtechnik-Student ist nach Tokio gereist und schreibt dort seine Bachelorarbeit. Um den interkulturellen Austausch zu fördern, bietet die ZHAW School of Engineering ihren Studierenden in sechs Bachelorstudiengängen die Möglichkeit, ihr Studium im Internationalen Profil zu absolvieren.

Wie die chinesische Wirtschaft tickt

Eine Woche lang bereisten Studierende des MAS Wirtschaftsingenieurwesen die grossen Wirtschaftszentren in Chinas Osten: Peking und Shanghai – mit den benachbarten Städten Suzhou, Hangzhou und Wuxi. Besuche bei Firmen und Universitäten sensibilisierten die Studentinnen und Studenten für die Herausforderungen des chinesischen Marktes.

Produkte, Dienstleistungen, Wissen – all dies ist dank Globalisierung und Digitalisierung längst nicht mehr an Landesgrenzen gebunden. Doch um im Ausland erfolgreich zu sein, ist das Wissen über fremde Kulturen unerlässlich. Im besonderen Masse gilt das für China. Um sich für eine internationale Karriere zu wappnen und ihren persönlichen Horizont zu erweitern, besuchten Studierende des MAS Wirtschaftsingenieurwesens im Rahmen einer Exkursion darum das „Reich der Mitte“. Unter der Leitung von Professor Dr. Udo Müller, der am MAS Wirtschaftsingenieurwesen unterrichtet, fand die Exkursion bereits zum zweiten Mal statt.

Die Gruppe zu Besuch bei Hörgerätehersteller Sonova.

Die Gruppe zu Besuch bei Hörgerätehersteller Sonova.

In Shanghai, dem ersten Stopp der einwöchigen Reise, waren die Studentinnen und Studenten in chinesischen Niederlassungen von Schweizer Firmen zu Gast und wurden aus erster Hand darüber informiert, wie Produkte beschaffen sein müssen, um auf dem chinesischen Markt bestehen zu können. Studienleiter Franz Badertscher, der die Studentinnen und Studenten ebenfalls nach China begleitete, berichtet: „Vielfach sind Produkte zu teuer oder verfügen über umfangreiche Leistungsmerkmale, die der chinesische Markt nicht braucht und die Kosten darum unnötig in die Höhe treiben. Neben der Produktgestaltung ist auch die Kommunikation am chinesischen Markt ganz anders, wie uns erfahrene Manager in China aufzeigten.“

Wissen wird zu wenig genutzt

Sich das Wissen über den chinesischen Markt und die Kultur anzueignen, ist die eine Sache. Weitaus schwieriger, so zeigen Studien, ist es hingegen, das Wissen aus fremden Märkten im heimischen Unternehmen einzubringen. „Forschungen zeigen, dass dieses Wissen in den Unternehmenszentralen zu wenig genutzt wird. Manager, die von einem längeren Einsatz im Ausland zurückkehren, fühlen sich entsprechend unverstanden – die Wahrscheinlichkeit, dass sie das Unternehmen verlassen, steigt“, erklärt Udo Müller. Das Wissen darum ermöglicht es den Unternehmen, konkrete Gegenmassnahmen zu ergreifen und die Mitarbeiterbindung zu verstärken.

Wirtschaftliche Entwicklung im Fokus

Da die Teilnehmenden neben ihrem Studium in den Bereichen Qualitätssicherung, Forschung & Entwicklung, Produktion, Logistik tätig sind, waren auch die Firmenbesuche auf die Businessoperation und Technik ausgerichtet. Beim Besuch der renommierten Tongji-Universität in Shanghai wurde der Fokus aber nochmals erweitert. „Der Besuch lehrte unsere Studierenden, die gesamtwirtschaftliche Situation Chinas kritisch zu betrachten“, berichtet Franz Badertscher. „Professor Zheng Han zeigte auf, wie die Entwicklung des Bruttoinlandprodukts der vergangenen Jahrzehnte zu werten ist – und relativierte auch die Dramatik, mit der von sinkenden chinesischen Wirtschaftszahlen berichtet wird.“

„Der Besuch lehrte unsere Studierenden, die gesamtwirtschaftliche Situation Chinas kritisch zu betrachten“
Franz Badertscher, Studienleiter MAS Wirtschaftsingenieurwesen

Neben dem straffen Besuchsprogramm blieb auch Zeit, um die Verbotene Stadt und die Chinesische Mauer zu besuchen, den chinesischen Alltag kennenzulernen sowie die wirtschaftlichen und kulturellen Inputs der Firmenbesuche bei regen Diskussionen untereinander revuepassieren zu lassen. Am Schluss setzte sich die Erkenntnis durch, die einer der besuchten Topmanager in seiner Präsentation bereits vorwegnahm: „Ganz gleich ob ein Schweizer Unternehmen nach China expandieren will oder nicht: Jedes Unternehmen muss sich Gedanken dazu machen, wie es mit China und chinesischen Produkten umgehen will.“

Shanghai - Gegensätze_k

Hochrangige Delegation aus Hongkong in Winterthur

delegation_hongkongEine achtköpfige Delegation des Legislative Council von Hongkong liess sich an der ZHAW School of Engineering die Umsetzung des erfolgreichen, dualen Bildungssystems an einer Fachhochschule erklären. Die Vertreter des Panel on Education waren äussert beeindruckt bei der Präsentation einer Bachelorarbeit am Zentrum für Signalverarbeitung und Nachrichtentechnik. Auch der im Wesentlichen von Studierenden mitproduzierte Flugsimulator im Zentrum für Aviatik entlockte den Besuchern lobende Worte.

Der Panel on Education des Legislative Council verband mit diesem Besuch die Absicht zu prüfen, ob ein ähnliches System wie das erfolgreiche duale Schweizer Modell auch in Hongkong eingeführt werden könnte.

Partnerschaft mit China

Die ZHAW School of Engineering will ihr Netzwerk auch in Fernost ausbauen. Dazu ist Adrian Fassbind, stellvertretender Leiter des Zentrums für Produkt- und Prozessentwicklung, nach Peking und Qingdao gereist und hat potenzielle Partnerinstitutionen besucht.

Immer mehr Studentinnen und Studenten entscheiden sich für das Internationale Profil und absolvieren einen Teil ihres Studiums in englischer Sprache. Zum Internationalen Profil gehört auch ein längerer Auslandaufenthalt.

“Die Hochschulen suchen die Zusammenarbeit mit uns und sind an einem Studentenaustauschprogramm sehr interessiert.”
Adrian Fassbind

Bald könnte die ZHAW School of Engineering ihren Studierenden mit zwei Hochschulen weitere spannende Partnerinstitutionen für einen Austausch anbieten: die Chinesisch-Deutsche Technische Fakultät (CDTF) in Qingdao und die North China University of Technology (NCUT) in Peking. „Beide Hochschulen suchen die Zusammenarbeit mit uns und sind an einem Studentenaustauschprogramm sehr interessiert“, sagt Adrian Fassbind, stellvertretender Leiter des Zentrums für Produkt- und Prozessentwicklung. Er ist nach Nordchina gereist und hat die beiden Hochschulen besucht.

china_campus

Campus der North China University of Technology (NCUT)

Praxisbezug zählt

Die Studienmodelle in der Schweiz und in China unterscheiden sich zwar, dennoch spielt auch in China der Praxisbezug eine grosse Rolle. Adrian Fassbind erklärt: „Die Chinesinnen und Chinesen beginnen mit rund 18 Jahren ihre universitäre Ausbildung. Da die Studierenden zu diesem Zeitpunkt noch keinerlei Berufserfahrung haben, ist quasi eine Grundausbildung – im entferntesten Sinne eine Berufslehre – ins Studium integriert.“ Vier Jahre dauert die Ausbildung insgesamt.

Fachlich und kulturell bereichernd

Auf den, wie Adrian Fassbind berichtet, eindrücklich grossen Campus der Chinesischen Hochschulen sind derzeit noch keine Studentinnen und Studenten aus Winterthur unterwegs, allerding viele Deutsche Studierende – gerade an der Chinesisch-Deutschen Technische Fakultät, die eng mit der Universität Paderborn zusammenarbeitet. „Ich konnte an der CDTF mit deutschen Studierenden sprechen. Sie haben nebst dem fachlichen auch den kulturellen Lerneffekt sowie den Kontakt zu chinesischen Studierenden sehr gelobt.“