Die ZHAW School of Engineering will ihr Netzwerk auch in Fernost ausbauen. Dazu ist Adrian Fassbind, stellvertretender Leiter des Zentrums für Produkt- und Prozessentwicklung, nach Peking und Qingdao gereist und hat potenzielle Partnerinstitutionen besucht.

Immer mehr Studentinnen und Studenten entscheiden sich für das Internationale Profil und absolvieren einen Teil ihres Studiums in englischer Sprache. Zum Internationalen Profil gehört auch ein längerer Auslandaufenthalt.

“Die Hochschulen suchen die Zusammenarbeit mit uns und sind an einem Studentenaustauschprogramm sehr interessiert.”
Adrian Fassbind

Bald könnte die ZHAW School of Engineering ihren Studierenden mit zwei Hochschulen weitere spannende Partnerinstitutionen für einen Austausch anbieten: die Chinesisch-Deutsche Technische Fakultät (CDTF) in Qingdao und die North China University of Technology (NCUT) in Peking. „Beide Hochschulen suchen die Zusammenarbeit mit uns und sind an einem Studentenaustauschprogramm sehr interessiert“, sagt Adrian Fassbind, stellvertretender Leiter des Zentrums für Produkt- und Prozessentwicklung. Er ist nach Nordchina gereist und hat die beiden Hochschulen besucht.

china_campus

Campus der North China University of Technology (NCUT)

Praxisbezug zählt

Die Studienmodelle in der Schweiz und in China unterscheiden sich zwar, dennoch spielt auch in China der Praxisbezug eine grosse Rolle. Adrian Fassbind erklärt: „Die Chinesinnen und Chinesen beginnen mit rund 18 Jahren ihre universitäre Ausbildung. Da die Studierenden zu diesem Zeitpunkt noch keinerlei Berufserfahrung haben, ist quasi eine Grundausbildung – im entferntesten Sinne eine Berufslehre – ins Studium integriert.“ Vier Jahre dauert die Ausbildung insgesamt.

Fachlich und kulturell bereichernd

Auf den, wie Adrian Fassbind berichtet, eindrücklich grossen Campus der Chinesischen Hochschulen sind derzeit noch keine Studentinnen und Studenten aus Winterthur unterwegs, allerding viele Deutsche Studierende – gerade an der Chinesisch-Deutschen Technische Fakultät, die eng mit der Universität Paderborn zusammenarbeitet. „Ich konnte an der CDTF mit deutschen Studierenden sprechen. Sie haben nebst dem fachlichen auch den kulturellen Lerneffekt sowie den Kontakt zu chinesischen Studierenden sehr gelobt.“