leslie_buero

2011 schloss sie den Bachelor Angewandte Sprachen ab, danach kamen Filme, Konferenzen und ein Master: Im Rahmen eines Workshops erzählte Leslie Hansen den Studierenden, wie man Anschlussstudium und Beruf unter einen Hut bringen kann.

Als erstes zog es Leslie Hansen nach ihrem Studium in die Ferne. Fünf Monate verbrachte sie in Russland, vertiefte ihre Russischkenntnisse und lernte Land und Leute kennen. Zurück in der Schweiz stellte sich dann die Frage, wie es nun weiter gehen solle. Mithilfe einer Laufbahnberatung kam sie zur Erkenntnis, dass sie noch wissensdurstig war und ihre Ausbildung fortführen wollte. „Trotzdem wollte ich in die Arbeitswelt eintauchen und erste Erfahrungen sammeln“, erzählt Leslie. So kam sie zu ihrem ersten dreimonatigen Praktikum beim Zurich Film Festival, welches in eine Festanstellung im Bereich Gästemanagement umgewandelt wurde. Zu ihren Hauptaufgaben gehörten unter anderem das Einladen der Gäste und die gesamte Koordination rund um deren Aufenthalt in Zürich. Dabei waren auch Leslies Fremdsprachenkenntnisse essentiell. „Was mir besonders gefallen hat an dieser Stelle, ist, dass ich selten den ganzen Tag lang das Gleiche gemacht habe.“

Nach zwei Jahren entschied sie sich, ihr Studium fortzusetzen und schrieb sich für den Masterstudiengang Europastudien an der Uni Fribourg ein. In Fribourg gab es ein Wiedersehen mit einigen bekannten Gesichtern aus dem Bachelorstudium, die sich ebenfalls für den interdisziplinären Masterstudiengang entschieden hatten. In Absprache mit dem Zurich Film Festival arbeitete sie während des Semesters weiterhin 40 % und erhöhte ihr Pensum während der Semesterferien auf 100 %. Die Sommermonate vor dem Festival waren immer sehr intensiv und überschnitten sich mit den Prüfungen; das Festival selbst mit dem Semesterbeginn. So merkte Leslie, dass die Vereinbarkeit von Studium und Beruf schwieriger war als anfangs gedacht. Schweren Herzens beschloss sie, vom Festival Abschied zu nehmen und sich eine neue Stelle zu suchen.

Heute arbeitet Leslie bei Forum Executive, einem jungen Unternehmen, das sich auf die Konzeption und Realisierung von Tagungen und Konferenzen für den Tages-Anzeiger und die Finanz und Wirtschaft spezialisiert hat. An diesen Konferenzen werden wirtschaftliche sowie gesellschaftspolitische Themen aufgegriffen. „Ich bin hauptsächlich für die Datenbankverwaltung zuständig“, berichtet Leslie. Dazu gehören die Pflege der Datensätze, die Bearbeitung von Teilnehmeranmeldungen, die Recherche von neuen Zielgruppen und die Betreuung von Kundenanfragen. „Redaktionell leiste ich zudem Hilfe beim Verfassen von Broschüretexten, Begleitbriefen und Newslettern sowie beim Lektorieren von Anzeigen, Broschüren oder anderen kurzen Texten. Das meiste geschieht auf Deutsch, manchmal kommt auch Englisch zum Zug.“

Die beiden Jobs beim Zurich Film Festival und bei Forum Executive mögen sehr unterschiedlich wirken, aber es gibt auch Parallelen. Das sorgfältige Organisieren von Events sowie die Betreuung von Teilnehmern sind Kernaufgaben beider Berufe. Momentan steckt Leslie gerade im Endspurt zu ihrer Masterarbeit. Wie es danach weitergeht, steht noch in den Sternen, wie sie sagt. „ Aber ich bin da ganz zuversichtlich: Irgendwo öffnet sich wieder eine Türe und ich bringe ja auch schon etwas Arbeitserfahrung mit.“

Wir bedanken uns herzlich bei Leslie für ihren Besuch und wünschen ihr alles Gute für die Zukunft und viel Durchhaltevermögen für ihre Masterarbeit.

Die Workshopreihe „Wege ins Berufsleben“, die sich an die Studierenden im zweiten und dritten Studienjahr richtet, hat das Ziel, Unterstützung beim Übergang in die Arbeitswelt zu bieten. Unter der Kategorie „Berufsporträt“ stellen wir regelmässig Absolventinnen und Absolventen vor, die bei uns über ihren Eintritt ins Berufsleben berichtet haben.