Bild von Ksenia Raspopina

Eigentlich wollte Ksenia Raspopina nach ihrem Abschluss 2014 gleich mit dem Master weitermachen, stattdessen landete die Absolventin des Bachelors Angewandte Sprachen in der «Post Production». Im Rahmen der Workshopreihe «Wege ins Berufsleben» erzählte sie aus ihrem spannenden Arbeitsalltag in einem der führenden Tonstudios in Zürich.

Stumme Bilder. So beginnt Ksenias Job. Als Audio Producer und Casting Director bei Jingle Jungle Tonstudios gibt Ksenia diesen stummen Bildern «eine Stimme». So erschafft sie Werbefilme für Agenturen oder direkt für Kunden. Als erstes müssen diese Projekte aber budgetiert werden. Zusammen mit einem Tontechniker setzt sie sich hin und bespricht, ob Sprecher engagiert, das Sounddesign erstellt oder sogar Musik komponiert werden müssen. Bis zu 20 Projekte betreut Ksenia gleichzeitig: «Es hilft einen kühlen Kopf zu bewahren und sich daran erinnern zu können, wo man bei den einzelnen Projekten gerade steht». Bei dieser Aussage erinnert sie mit einem Augenzwinkern an das Modul Projektmanagement, wo es sich lohne aufzupassen, denn davon profitiere sie heute in ihrem Job sehr.

Weiterlesen