Was braucht es für einen Film wie „Sprachprofis im Porträt – mit Hazel Brugger“? Eine Idee, die richtigen ProtagonistInnen, ein Drehbuch, eine Filmcrew und ziemlich viel Zeit. Dreieinhalb Tage lang wurde gedreht. Einblicke in die Entstehung des neuen Studiengang-Films.

Doppelbild-1_2
Was nach unbeobachteter Arbeitssituation aussieht, ist ziemlich öffentlich – sei es ein Skypetermin oder eine Besprechung am Schreibtisch.

 

Doppelbild-3_4
Was dient, wird verwendet: Ein Gepäcktrolley wird zum Kamerawagen, der mitgebrachte Rollstuhl sowieso.

 

Doppelbild-5_6
Absprachen mit dem Regisseur.

 

Doppelbild-7_8
Natürlich bleiben, wenn man aus nächster Nähe beobachtet wird.

 

Doppelbild-9_10
Neues Fahrgefühl: Regisseur und Praktikantin schieben WC-Papier aus dem Blickfeld. Hazel steuert den Kamerawagen.

 

Doppelbild-11_12
Puder bekommen alle – auch Nebendarsteller.

 

Doppelbild-13_14
Kalt war’s: Bei Schneeregen am Flughafen, bei eisigem Wind am „Zürihorn“.

 

Weitere spannende Einblicke in  Berufe von AbsolventInnen des Bachelor Angewandte Sprachen finden Sie auf unserem Blog unter der Kategorie Berufsporträt.